Buchbesprechung: Steffi von Wolff – Fremd küssen

Pleiten, Pech und Pannen, so lässt sich ganz kurz das Leben der Caro Schatz zusammenfassen. Was diese Frau anfasst, geht in die Hose, aber dann nicht auf erotisch stimulierende Weise, sondern auf peinlichst groteske Weise, dass man sich fragt, ob Euthanasie nicht manchmal der schönste Ausweg sei. Zusammen mit ihrem Nachbarn Richard, dem Möchte-gern-Transvestiten, ihrem schwulen Freund Gero, dessen Ex-SM-Kenner Tom, Pitbull, dem Schläger, sowie dessen Pitbull und einer Vielzahl an Mausis mit hessischer Mundart wird der Beschluss zur Gründung eines Swingerclubs gefasst und umgesetzt. Bei Caros Glück in allen Lebenslagen ist das sowieso zum Scheitern verurteilt. Und ihren Traummann schickt sie in die Wüste, bevor er sie auch nur einmal beglücken konnte. Die Lektüre ist abwechselnd hochkomisch, dann wieder anstrengend und etwas länglich. Vor allem die ständigen Klagen übers Dick-werden erheitern irgendwann nicht mehr. Aber als absurdistisches Welttheater gar nicht übel…. Prost!!

Advertisements
Veröffentlicht unter Buchbesprechung | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Buchbesprechung: Martin Arz – Westend 17

Die Krimis mit Max Pfeffer werden wie dessen Aussehen: immer besser. Pfeffer sieht sich in seinem fünften Fall mit einem ermordeten Ausländer konfrontiert, und die gesamte Elite der Stadt hat Angst, dass es sich um ausländerfeindliche Übergriffe handelt, aber die Ermittlung führen Pfeffer in eine ganz andere Richtung, denn es scheint eher um Familienfehden, organisierte Kriminalität und andere Motive zu gehen. Mit scharfem Blick analysiert Arz die gesellschaftliche Lage in Deutschland, Standesdünkel in Berlin und ein riesiges Problem, dem kaum Aufmerksamkeit gewidmet wird. Und das Ganze liest sich auch noch locker, leicht und flockig weg. Geht doch! Bitte weiter so.

Veröffentlicht unter Buchbesprechung | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Book review: Tess Gerritsen: The Bone Garden

Another one of those Tess Gerritsen’s stories about a single woman, this one recently divorced, who gets involved in a crime story and meets a cute man (his jumper gives him away as trustworthy wedding material – keep that in mind if you wanna attract the fair sex; a nice dog is helping, too).
A new house that was built in the 19th century reveals its secret, a hidden corpse in the garden. Searching for the story behind the female body our heroine digs into the family history. This is the second story line of the book, set in 1830, when another young woman tries to protect the daughter of her deceased sister and meets a young student who is supposed to be a serial killer.
It might be obvious: no great literature here, but a well-written story with strong women, a lot of men who act like wimps and some gruesome murders, slashed by a vicious killer who also tries to ruin the potential luck of young lovers. Great nonsense for a lazy Sunday on the couch. Lean back and enjoy the ride.

Veröffentlicht unter Buchbesprechung | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Buchbesprechung: Jan Stressenreuter: Mit seinen Augen

Felix kehrt nach fast dreißig Jahren ans Sterbebett seiner Mutter zurück, die ihn aus dem Haus geworfen hat, als er ihr eingestanden hat, schwul zu sein. Sein Vater war damals schon lange tot, aber es ist deutlich, dass es um sein Vater ein großes Geheimnis gibt, das nicht nur Felix‘ Leben, sondern vor allem das seiner Mutter geprägt hat.
Auf seiner Reise in die Zeit der fünfziger Jahre, in denen die tragische, zum Scheitern verurteilte Liebe seines Vaters alle in seiner Umgebung gezeichnet hat, entdeckt Felix, wie viel sich in über 40 Jahren geändert hat. Das Sittengemälde, das Stressenreuter von der bigotten Krämermentalität jener Jahre zeichnet, ist erschreckend, bedrückend und ein Fanal für uns heute, unsere Errungenschaften zu verteidigen und für unsere Liebe einzutreten. Diese Erkenntnisse über die kleinbürgerlichen Adenauer-Ära bietet, sind für Felix womöglich ein Zeichen, wie er mit seinem eigenen Leben, seinen Verwandten, vor allem aber mit seinem Lebensgefährten umzugehen hat.
Eine eindringliche und berührende Geschichte, die mehr Leser als die aus dem „schwulen“ Lesekreis verdient.

Veröffentlicht unter Buchbesprechung | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Book review: Jordan Castillo Price: Among the Living

Isn’t it just wonderful to write a novella about psychic cops? You can put anything in there you want, psychedelic stuff, sex, adventure, fun and twist it all together as one coherent story!!
Victor Bayne is a policeman in a special police force because he has psychic abilities and can connect with murder victims. That comes in handy when he and his new partner Lisa have to find out who kills gay men while having sex, leaving shattered mirrors behind. But Victor can’t talk to the victims here, so he needs all the help he can get from the drop-dead gorgeous police detective Jacob Marks. Did I mention that those two are attracted to one another? Well, step on the funny plot-line of Price to have a priceless and entertaining read that wants you not to go to sleep until all is settled and well.
Very tempting to have a go with all the other PcyCop detectives from that series. This is fun!!

Veröffentlicht unter Buchbesprechung | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Buchbesprechung: Klaus-Peter Wolf: Ostfriesenmoor

Einem geschenkten Gaul sollte man ja bekanntlich nicht ins Maul schauen, aber diesem Krimi konnte ich bei aller Liebe wirklich nichts abgewinnen. Ann Kathrin Klaasen sieht sich in diesem Teil der Krimiserie mit einem widerlichen Mörder konfrontiert, der Leichen häutet und dann im Moor versenkt. Zu allem Überdruss wird fast zeitgleich ein Baby in Norden entführt. Es ist also eine ganze Menge los, da oben in Ostfriesland, aber dann treffen vollkommen überzogene Charaktere wie der rüpelhafte Rupert, der schon lange in die Wüste geschicht worden wäre, oder die völlig überspannten Eltern voll destruktiver Energien aufeinander. Und zwischendurch wird man als Leser mit straßenexakten Angaben zu den Örtlichkeiten gefüttert, als ob diese Posse dadurch realistischer würde. Die nützen genauso wenig wie die ausschweifenden Traktate über Nebenschauplätze oder andere Geschehnisse. Nö, Kinners, davon werde ich mir keinen weiteren Teil anschaffen.
Ganz peinlich waren dann noch die latenten diskriminierende Äußerungen über Menschen: Männer mit buntem Oberhemd sind zum Beispiel tuntig. Da muss wohl jemand noch ganz ordentlich an seinem Weltbild arbeiten!!

Veröffentlicht unter Buchbesprechung | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Buchbesprechung: Annette Birschel: Mordsgouda

Wer selbst im Ausland lebt, ist natürlich neugierig, welche Dinge anderen Deutschen im Land der Klumpen aufgefallen sind. Ausgangspunkt ist unsere Ich-Erzählerin, die frisch geschieden, aber mit Sohn, versucht zu ergründen, was deutsche Frauen in die Arme niederländischer Männer treibt. Ob es die Neigung zur praktischen Hema-Unterhose ist oder doch das Prinzip lekker makkelijk, das man allerorten hört?
Selbstverständlich tummeln sich hier daher viele heiteren Klischees wie Geburtstagskalender auf dem Klo, die unvermeidliche Keksdose mit je einem Keks pro Gast und die heilige Kuh, das Fahrrad. Andererseits entsteht dadurch doch ein interessantes Sittengemälde der niederländischen Kultur, wobei allerdings zu bemerken sei, dass es hier deutlich ein Amsterdamer Nabelstarerei geworden ist, bei der alles jenseits der Amsterdamer Grachten eigentlich schon gar nicht mehr zum Land gehört.

Veröffentlicht unter Buchbesprechung | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen