Book review: K.A. Mitchell: Bad CompanyAfter being kicked out of his father’s house due to his less than appropriate behaviour, Kellan turns to his former friend from school, Nate. But Nate, being openly gay, isn’t that excited about seeing back the guy who didn’t help him at school when he was being bullied. Now Kellan really has to try, show and prove to Nate that he is more than a good-looking guy, definitely not the self-centred bastard he always appeared to be. The story is rather funny and easy to read, though nog compelling, and definitely no great insights or deep thoughts. Nothing wrong about that: relax and enjoy the ride.

Advertisements

Über kaynerlei

Übersetzer, Dolmetscher und Deutscher mit Wahlheimat in den Niederlanden, liebem Ehemann, zwei Hunden und Faible für Oper und schöne Stimmen
Dieser Beitrag wurde unter Buchbesprechung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s