Hüpfend in den Frühling

Einen Hund Gassi zu führen, ist ja nun eigentlich überhaupt kein Kinderspiel, und mit zwei Rabauken am Lederband wird das Ganze erst recht eine – äh – Herausforderung für Geduld, Handgelenk, Bizeps und Jongliergeschick. Wie schön wird das Ganze also, wenn das Herrchen die Hunde von der Leine abklipst und sie dann zum fröhlichen Herumtollen in des Herrgotts freie Natur schickt.
Mit dem eifrigen Herumrennen kann nämlich kein ordentliches und adrettes Neben-sich-Herführen mithalten. Das Herrchen kommt erst wieder ins Spiel, wenn es erfolgreich mit interessant riechenden Wurstzipfeln oder Kauleckereien am Waldrand wartet (und die Leine geschickt hinter dem Rücken versteckt).

Advertisements

Über kaynerlei

Übersetzer, Dolmetscher und Deutscher mit Wahlheimat in den Niederlanden, liebem Ehemann, zwei Hunden und Faible für Oper und schöne Stimmen
Dieser Beitrag wurde unter Djoser, Hunde, Queenie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s