Isolde in Holland

Schon zum dritten Mal in diesem Jahr wollte uns unsere Edlosi einen Besuch abstatten. Da wurde also mit Terminen geschoben und Möglichkeiten erwogen und durchdacht.
Und schon war sie da. Nachdem Kay einen langen Dolmetschauftrag hinter sich hatte und das Wochenende vor der Tür stand, stand auch Isolde vor der Tür. Allerdings war das Auto anderswo, weil sich die Gute den Weg durch versperrte und blockierte Straßen doch nicht hatte bahnen können.
Nach der Ankunft fuhren wir dann gleich – das Auto war inzwischen wohlbehütet angekommen – in die Stadt, wo wir uns mit Robert zum Essen trafen. Nach einem köstlichen Mal bei Restaurant Mundial ging es ins Konzert. Nach Brandeburgischem Konzert und tschechischer Liebesserenade stampfte die Geigerin Sarah Chang auf atemberaubende Weise durch sämtliche von Vivaldis vier Jahreszeiten, ohne über geschmackloses Kleid zu stolopern. Einfach unglaublich.
Am Samstag machten wir uns mit Isolde zum Antikmöbelshoppen auf. Leider fanden wir außer sympathischen Verkäufern nichts zum Mitnehmen. Zum Nachmittag konnten wir uns dann aber vom Nicht-kaufen beim strahlendem Sonnenschein im Freien (!!!) erholen. Solche goldener-Herbsttage wollen wir öfter genießen!
Gegen fünf Uhr trafen wir bei John und Ine zum chinesischen Fondue ein. Mit Stäbchen in der Hand und Kohl in der anderen Hand konnte rundum gelacht werden. Im gemütlichen Fünferkreis schmeckte das Essen aus der Bouillonschüssel mit treibendem Spinat (oder klingt chinesisches Fondue nicht doch besser) einfach hervorragend. Und auf einmal war es schon wieder richtig spät, sodass wir doch wieder den Heimweg in die Sandgrube antreten mussten.
Sonntag war dann verkaufsoffener Sonntag in der Innenstadt, was uns natürlich noch einmal die Gelegenheit zum Stadtbummel im Sonnenschein bot. Und unsere Isolde wurde sogar in puncto Handtasche fündig. Beim Kaffee auf der Terrasse konnten dann also wieder Gutscheinkarten und Kärtchen umsortiert und neustrukturiert werden.
Nach einem lukullischen Mal, das Robert für uns à la Italianeska für uns gerichtet hatte, wurde es Zeit zum Aufbrechen. Pünktlich für Rosamunde Pilcher war Isolde dann wieder daheim im Auricher Land.
Ein schönes Wochenende war wieder einmal zu Ende gegangen.

Und hier das Wichtigste:

Isolde in Holland

Advertisements

Über kaynerlei

Übersetzer, Dolmetscher und Deutscher mit Wahlheimat in den Niederlanden, liebem Ehemann, zwei Hunden und Faible für Oper und schöne Stimmen
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s