Tolken met een royal touch!

Elke tolkopdracht is bijzonder, maar tolken in het Paleis op de Dam met aanwezigheid van Zijne Majesteit, Koning Willem-Alexander, en Hare Koninklijke Hoogheid, prinses Beatrix, zorgt zeker voor een bijzondere lading. En als er tevens getolkt dient te worden voor een van de vooraanstaande filosofen, literatuurwetenschappers en schrijvers uit Duitsland, professor dr. Rüdiger Safranski, is duidelijk dat dit een bijzondere middag en avond zou worden.

Op 14 november 2014 vond in het Koninklijk Paleis Amsterdam het Paleissymposium “Über die Zeit” plaats met Koning Willem Alexander als gastheer. Dergelijke symposia worden ongeveer twee keer per jaar georganiseerd. En voor een gedeelte van het programma, een vraaggesprek, was men op zoek naar een tolk. Zo een opdracht accepteer je als tolk natuurlijk graag ook al betekent dit dat je je vooraf zorgvuldig en grondig moet inwerken in de onderwerpen van de dag.

De middag begon rond 16.30 uur na het verzamelen van alle gasten met een korte begroting door de koning en Prinses Beatrix; en ook ik als tolk mocht beiden een hand geven nadat ik van tevoren al had kennisgemaakt met verschillende hoogwaardigheidsbekleders en andere notabelen die waren uitgenodigd, zoals een bestselling filosoof uit Duitsland of een hoogleraar uit Nederland.

Bij de lezing zelf was gekozen voor een Duitse presentatie met alleen een Nederlandse vertaling van de Duitse tekst voor mensen die het Duits niet voldoende machtig waren. Vervolgens was er in de grote zaal van het paleis een 3-gangen-diner voor de ca. 100 gasten waar enkele genodigden mochten aanschuiven aan de tafel van de koning, helaas niet ondergetekende. Die kwam pas erna in actie als tijdens het tweede gedeelte van het programma vragen vanuit de zaal moesten wordt getolkt voor dhr. Safranski die deze in het Duits beantwoordde voordat de tolk dit in het Nederlands moest weergeven. Al bij de vragen bleek dat de gasten niet alleen diepgaande vragen stelden, maar tevens hun vragen baseerden op allerlei andere theorieën zodat naast Nederlands ook Franse citaten of Griekse uitdrukkingen zoals ‘kairos’ de revue passeerden. Dus best een pittige kluif voor elke tolk. Bij de antwoorden bleek dat Safranski de vraag eerder als aanleiding gebruikte om verder te filosoferen over het vraagstuk ‘tijd’ zodat ik als tolk flink wat aantekeningen moest maken om naderhand de gedachten van deze erudiete geleerde juist en compleet weer te kunnen geven. En telkens rechtstreeks in het oog van koning en prinses keek die direct voor me zaten. Immers zat ik als tolk hier boven op het podium tussen de voorzitter van het symposium, professor Henk van Os (velen zeker bekend als voormalig directeur van het Rijksmuseum), en Rüdiger Safranski.

Vele vragen werden op de Duitse gast afgevuurd zodat de tijd voor dit vraaggesprek eigenlijk niet toereikend was om op alles en iedereen in te gaan. Voor mij als tolk leek het zelfs alsof we net waren begonnen, toen dhr. Van Os het sein voor de afsluiting gaf. Wel spannend om in deze context als schakel voor spreker en publiek te mogen fungeren.

Maar extra bijzonder was dat ik naderhand tijdens de kleine borrel onder het genot van een drankje nog met verschillende mensen in gesprek raakte. Met lof werd hierbij niet gespaard! Velen waren zeer onder de indruk van mij als tolk die erin was geslaagd om de moeilijke inhoud op correcte manier weer te geven. Na zo veel complimenten kon ik natuurlijk “sehr beschwingt” weer huiswaarts keren.

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Book review: L.B. Gregg: Trust me if you dare

Romano and Albright are back in this second story of mayhem, fun and chaos. There is a certain detective plot involved, too, but in generally it’s all about Cesar, his work and (love) life. Being sweet but clumsy this book starts of with him wrecking three cars within two minutes but getting a very sexy relief in an elevator soon after. Welcome to the world of Cesar Romano and his lover Dan Albright. This funny nonsense is just great to read and who cares about logic and real life when you can be part of the great crowd that surrounds him. Sometimes there might be just a wee bit too much surreal life, but then, in the next moment, Gregg just switches to some intimate and caring moments that are just slightly covered in irony, malicious joy and rudeness. Let’s get entertained! Let’s read L.B. Gregg!!! Jippiieeeeee!!!

Veröffentlicht unter Buchbesprechung | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Buchbesprechung: Roland Gramling: Auf dem Sprung

Nach den ersten beiden Büchern über die Bewohner der Ackerpflaumenallee ist dies der dritte Teil über Luke und die anderen Mitbewohner. Und das Leben hält für alle Überraschungen bereit. Die Lesbe schläft mit ihrem schwulen Freund, der eigentlich gerade Heiratspläne schmiedet, und sie wird prompt schwanger. Tina sieht sich mit Tod und Abschied konfrontiert, und kann damit nicht umgehen. Mirko schwärmt noch für eine unmögliche Liebe, die womöglich unerfüllbar ist. Luke sieht sich in einer Dreierbeziehung, die nicht funktioniert, aber aus ganz anderen Gründen als er denkt… Ein bisschen viel für ein Buch, mag man da denken, und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Gramling spricht große Gefühle an. Und arbeitet nichts aus, stattdessen ergeht er sich in langatmigen, pseudeliterarischen Beschreibungen von Frankfurt, Wien und anderen Orten. Eine Vielzahl von Attributen, von denen kaum je eins wiederholt wird (wirklich ein Kompliment für den Wortschatz des Autoren), tümmeln sich in allen Sätzen und lenken letztendlich vom Inhalt ab. So werden Konflikte benannt, aufgebaut, aber überhaupt nicht ausgearbeitet. Trotz der faszinierenden Themen bleibt das Buch an der Oberfläche des Lebens. Die Trilogie plätschert ihrem eigenen Ende entgegen. Alles verläuft sich am Schluss. Und das ist gut so, weil keiner der Beteiligten einem ans Herz gewachsen ist. Schade…

Veröffentlicht unter Buchbesprechung | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Buchbesprechung zu Laurent Bachs Die zehn Plagen

Der zweite Krimi mit dem viel geplagten Privatdetektiv aus der französischen Provinz. Immerhin hat er jetzt einen Freund, aber das muss anscheinend alles im Geheimen stattfinden. Aber schon nach wenigen Seiten dreht sich alles um die Plagen, die die Ortschaft heimsuchen. Es fängt mit rotem Wasser speienden Brunnen und einem toten Kalb an, aber dann werden auf einmal Kinder entführt. Und als ob das noch nicht genug sei, tauchen auf einmal Beweise auf, durch die Claude selbst in Verdacht gerät. Denn die Kommissare, die ihn zwar kennen, scheinen trotzdem nicht geneigt, ihm dem Vorteil des Zweifels zu gönnen. Also muss sich Claude jetzt mithilfe neuer Freunde auf die Suche nach dem Täter machen. Und zwischendurch noch viel Homophobie begegnen.
Ein klasse Krimi, der bis auf das Motiv des Täters, das mir ein wenig zu verstiegen und religiös abstrus, erschein, Appetit auf Teil drei macht, so der denn kommt. Was er möge, wenn es nach mir geht.

Veröffentlicht unter Buchbesprechung | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Book review: Scott Sheman: Third You Die

Kevin is back! The little and o so cute hustler from the first two books has stopped getting money for sex and works for the tv-show of his mum because he wants to settle down to share a life with macho policeman Tony and his son. That sounds nice but is the biggest flaw of the book because the juicy parts of the story are mainly reminiscences to a past long gone. And the new detective plot – a missing porn actor who looks a bit like Kevin – doesn’t take off. There are a lot of sidelines that are supposed to be funny but they just show that Sheman apparently didn’t know what to write.
And when the detective story finally gets going, it’s to late to make it a nice read. And the overly sweet happy-end is a whee bit to much. Not believable and not convincing. What a shame because the basic idea of the book could have been used much better.

Veröffentlicht unter Buchbesprechung | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Buchbesprechung zu Laurent Bach – Mord auf Französisch

Als Schwuler in einer französischen Kleinstadt zu leben, ist gar nicht so einfach. Und wenn dann auf einmal eine einstige Affäre, die sich für die Sicherheit der Heterosexualität entschieden hat, tot vor einem auf den Gleisen liegt, muss man sich als selbst respektierender Privatdetektiv an die Arbeit machen. Privatdetektiv, weil man als Schwuler bei der Polizei nicht landen konnte. Aber ausgerechnet der Kommissar, der seinerzeit die angehende Karriere von Claude versaut hat, ist jetzt mit den Ermittlungen betraut, und interessiert sich zudem für die sympathische neue Bekannte von Claude.
Ganz einfach ein solide gemachter und gut geschriebener Krimi, der Krimiunterhaltung bietet, wie es sich gehört. Nicht mehr, aber auf jeden Fall nicht weniger. Naja, weniger vielleicht wohl, weil das Thema schwuler Ermittler eben doch für einen entscheidenden Mehrwert sorgt, nicht nur wegen der heißen neuen Bekanntschaften. Aber müssen sie auch in der Provinz alles Klemmschwestern sein?

Veröffentlicht unter Buchbesprechung | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

BuchbesprechungÖ Blut im Schnee

Ausgerechnet in Trier treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Naja, es kann ja nicht immer Berlin sein. Der Killer überwältigt Schwule bei Nacht und entmannt sie dann auf unangenehmste Weise. Das dritte Opfer ist Martin, dessen Freund kurzzeitig in das Visier der Polizei gerät, weil er ziemlich von dem Tod seines Lebensgefährten profitiert. Das ist für den jungen Mann Grund genug, den rassigen spanischen Privatermittler mit der Suche nach dem echten Killer zu beauftragen, und der Mörder ist gar nicht so weit entfernt. Aber ob es bei drei Morden bleibt. Und ob Thomas selbst sicher ist?
Nett, aber ziemlich unlogisch an einigen Stellen.

Veröffentlicht unter Buchbesprechung | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen